Was ist Traubenzucker?

Traubenzucker-Historie:

1792 - Johann Tobias Lowitz, ein deutsch-russischer Chemiker und Pharmazeut,
          entdeckt zum ersten Mal Traubenzucker, das andere Monosaccharid in
          der Weintraube.

1838 - Jean Baptiste Dumas gibt dem Traubenzucker den Fachbegriff "Glukose"
           (von griech. glykos "süß").

Friedrich August Kekulé von Stradonitz setzt den neuen Fachbegriff "Dextrose" für Traubenzucker ein.

Andere Bezeichnungen für Traubenzucker:

  • Glukose/Glucose
  • D-Glukose
  • Dextrose

Woher kommt der Name Traubenzucker?

Früher wurde Traubenzucker aus Weintrauben gewonnen, da diese Obstsorte besonders viel Traubenzucker enthält.

Wie wird Traubenzucker hergestellt?

Traubenzucker wird heutzutage hauptsächlich aus Mais- und Weizen-Stärke produziert.

Wie wird Traubenzucker aufgenommen?

Kohlenhydrate werden über die Nahrung (z.B. über Brot, Kartoffeln, Nudeln) aufgenommen.
Die Kohlenhydrate werden bei der Verdauung unter anderem zu Glukose abgebaut.
Vom Darm aus, gelangt die Glukose in den Blutkreislauf. Alle Organe und Muskeln werden versorgt.
Verzehrt man reinen Traubenzucker muss dieser nicht mehr verdaut werden und kann somit direkt ins Blut übergehen.
Vom Mund bis in die Blutbahn vergehen kaum 2 Minuten.

Der Energiestoffwechsel des Körpers

Unser Körper kann aus Fett, Eiweißen und Kohlenhydraten  Energie gewinnen, die wir jeden Tag benötigen.
Kohlenhydrate werden zu Glukose abgebaut, welche dann in die Blutbahn gelangt. Die im Blut zirkulierenden Traubenzuckermoleküle können vom Körper jederzeit zu einer schnellen Versorgung der Zellen genutzt werden. Besonders unser Nervensystem und unsere Muskulatur nutzen dieses System.

Traubenzucker - Unerlässlich für jeden Diabetiker

Traubenzucker ist unter Diabetikern weitläufig bekannt, da er durch die schnelle Aufnahme ins Blut eine Behebung von Unterzuckerungszuständen unterstützen kann.

Häufig haben Diabetiker etwas Traubenzucker bei sich,
um im Fall einer drohenden Unterzuckerung gerüstet zu sein.

Wann benötigt der Körper Energie?

Die tägliche Leistungskurve des Menschen gleicht dem Verlauf des Blutzuckerspiegels, der zur Mittagszeit häufig sein niedrigstes Niveau erreicht. Mit einer abwechslungsreichen und ausgewogenen Ernährung leistet man einen Beitrag zur Gesundheit für einen aktiven und energiegeladenen Tag.

Sie gleicht dem Verlauf des Blutzuckerspiegels, der zur Mittagszeit häufig sein niedrigstes Niveau erreicht.